Ort:
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), Berliner Tor 5, 20099 Hamburg
(Google Maps)
Zeit:
15:30 - 16:15
Beschreibung:

UN-Ziel 12: Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Industrieunternehmen begegnen spätestens seit dem Ausruf der Industrie 4.0 vielfältigen Transformationsthemen:
digitale Prozesse, flexible Produktion, agiles Management, gesteigerte Automatisation, kundenindividuelle Produkte…
Bevor diese Transformationen durchgeführt werden, ist es zielführend, zunächst Potenzialerhebungen im eigenen Industrieunternehmen durchzuführen.
Wo liegen Herausforderungen bei einer weiteren Digitalisierung?
An welchen Innovationen wird gearbeitet?
Was schätzen Kunden an unseren Produkten?

Mit dem unkonventionellen Einsatz von Legosteinen, Bildkarten und Knete lassen sich diese und noch viele weitere Fragen visualisieren. Das kreative Abbild des Unternehmens schafft eine Gesprächsgrundlage für alle Beteiligten und verleitet zu ausgefallenen Ideen.

Im Vortrag „Kreativer statt digitaler Zwilling – mit Legosteinen zur Digitalisierung“ wird das Vorgehen bei diesen Potenzialerhebungen vorgestellt. Profitieren Sie von den Erfahrungen der Referentin – lasst uns Lego spielen!

Die inhaltliche Basis bilden die Ergebnisse des Gemeinschaftsprojekts „Roadmap flexPro“ der Universität Bayreuth und der Hochschule Coburg, wobei Potenzialerhebungen in 43 Industrieunternehmen durchgeführt worden sind.

Referentin:
Melanie Klein ist Projektleiterin am Fraunhofer IPA sowie am Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik der Uni Bayreuth tätig. Sie studierte Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Luft- und Raumfahrt in München und Toulouse. Aktuell berät sie Industrieunternehmen im Bereich der flexiblen und kundenindividuellen Produktion.

Anmeldeschluss:
31.10.2019
Abmeldeschluss:
31.10.2019
Veranstaltet von:
Kontakt:
Sabine Köning-Ligl
Telefon: 0700 34238342 ; 0170 9084710

E-Mail an Sabine Köning-Ligl senden